slide1

halbsieben

„halbsieben“ ist ein Veranstaltungsformat, bei dem Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft Ihnen einen anderen, vielleicht auch neuen Blick auf Ihre Themen geben. In einem zirka 60 Minütigen Impulsreferat und ohne Powerpoint erhalten Sie den maxmialen Nutzen für sich und Ihre Mitarbeiter. Das Format ist individuell und interaktiv. „halbsieben“  findet derzeit in den Räumen der FOM München, unserem Raumpartner, statt und ist eine B2B-Plattform, die von interessierten Unternehmern, aktiv wie passiv unterstützt und getragen wird.  Hier gibt es ein Video zu halbsieben

Unsere Referenten waren bisher:

Prof. Dr. Wolfgang Wiegard, ehem. Wirtschaftsweise und Berater der Bundesregierung

Prof. Dr.Dr. h.c. Heinrich Netz, ehem. Leiter der Kinderherztransplantantion – Station im Uniklinikum Großhaderen/ München

Prof. Thomas Schwartz, Pfarrer in Mering und Honorarprofessor in Augsburg

Prof. Dr. Claus Gerberich, ehem. Vorstand der adidas AG und BASF AG

Dr. Walter Döring, Wirtschaftsminister a.D.

Norbert Steinke, ehem. Geschäftsführer der Hallhuber GmbH

Georg Hackl, ehem. Rodel Olympiasieger und Bundestrainer Rodel

und viele andere (Unternehmer-)Persönlichkeiten aus unserer Gesellschaft.

„halbsieben“ können Sie auch für Ihr Unternehmen buchen. Wir organisieren mit Ihnen für Ihre Kunden, Mitarbeiter und Freunde einen informativen, unterhaltsamen und zugleich inspirierenden Abend. Sprechen Sie mich einfach an.

TERMINE 2018

Oktober 2018

Was ist leichter ? Zoo oder Unternehmen managen?  Herr Rasem Baban, Vorstand und Zoomanager Tierpark Hellabrunn

Ende November 2018

Lernen aus Niederlagen – Marc-Patrick Meister, in Deutschland und Spanien ausgebildeter Fußballlehrer / -Trainer , erzählt…

Interesse? Einfach anmelden unter semir@fersadi.de !

Rückblick 2018

Am 7.05.2018 war „halbsieben“ mit seinen Gästen und Freunden am Flughafen München. Wir trafen uns bereits um 16:30 Uhr am Besucherpark, um von unserem Referenten, Hans-Georg Rebattu, Beteiligungsmanagement FMG, zu erfahren, dass der Flughafen seine eigene Stadt, den sogeannten LAB Campus, entwickelt und auch baut. Erste Schritte sind getan und es gibt sogar Pläne für eine Express-S-Bahn! Danach ging es auf eine launig geführte Tour über das Vorfeld des Flughafens, wo wir Nachhaltigkeit live erleben durften! Und – der A 380 verlieh uns allen sonnige Träume….Im Air Bräu liesen wir den gelungenen Nachmittag bei interessanten Gesprächen ausklingen. Vielen Dank für die Organsiation, lieber Herr Rebattu!

 

Am 26.2.2018 stand „halbsieben“ unter dem Thema „Marke ungleich Marketing“ in der FOM München. Die beiden Referenten Alexander Biesalski und Christian Flaccus bezeichenen sich selber als Technokrat bzw. Kreativling. Und so entwickelte sich ein spannender Abend vor zahlreichen Gästen, die trotz klirrender Kälte den Weg zum Event gefunden hatten. Das Highlight war ein Speed Dating zum Thema Marke – Jeder sollte sein bestes Markenerlebnis erzählen! Und was haben wir mitgenommen? Marken bilden sich durch Menschen! Selbst das größte digitale Unternehmen hat erkannt, dass durch persönliche Ansprache und Kümmern im Misserfolgsfall, „Markentiefe“ erreicht wird. Also – trotz Digitalisierung ist Kommunikation und Leben von Markenverständnis ausschlagegebend für Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens. Vielen Dank für Euer Kommen und die wertvollen Impulse!

Rückblick 2017

Am 09.10.2017 war „halbsieben“ zu Gast im neuen Steelcase Learning + Innovation Center, Briennerstrasse 42, 80333 München .

Stephan Derr, Vice President Sales Business Group North, Steelcase AG, startete mit einem Impulsvortrag, in dem er zeigte wie Mitarbeiter durch eine durchdachte Arbeitsatmosphäre motiviert werden: Wohlbefinden bei Mitarbeitern als strategischer Wettbewerbsfaktor! Ein sorgfältig gestaltetes Ökosystem aus Raum- und Technologielösungen im neuen Learning + Innovation Center von Steelcase erhöht die Kreativität und setzt Innovation und Motivation im Unternehmen frei.

Denn: Ein Monat Arbeitsausfall oder verspätete Produktentwicklung ist ein betriebswirtschaftlich es Risiko, so dass es sich lohnt in das Wohlbefinden zu investieren. Dazu sollte der Begriff Wohlbefinden klar definiert werden: Es steht die gesamte Arbeitskultur im Vordergrund,  dass Mitarbeiter verstehen, worum es in ihrem Job eigentlich geht; dass sie ein gewisses Verständnis für ihre Arbeit haben und wie sie sich hierfür einbringen können; dass sie über den richtigen Raum und die richtigen Arbeitsmittel und Ressourcen verfügen, um erfolgreich zu sein.

Ergonomische Aspekte spielen im Büro unstrittig eine große Rolle: Bequeme, an individuelle Bedürfnisse adaptierbare Möblierungen, die Möglichkeit zu unterschiedlichen Arbeitshaltungen im Stehen oder Sitzen sowie die Förderung von Bewegung sollten heute ebenso selbstverständlich sein wie eine gute Tageslichtversorgung, richtig eingesetztes Kunstlicht, optimale akustische Bedingungen und ausreichend Privatsphäre. Davon konnten wir uns bei einem Rundgang von den unterschiedlichen Möglichkeiten überzeugen. Sehr beeindruckend! Vielen Dank an Steelcase für die perfekte Organisation.

 

 

Am 08.5.2017 lud „halbsieben“ in die FOM München ein und 80 Gäste ließen sich von Herrn Jens Schmelzle, Gründer und Experte für Erklären und Vereinfachung in rund 90 Minuten inspirieren, aufklären und bereichern. Sein Vortrag „Keep it simple“ – 5 Regeln des einfachen Erklärens hat uns mit praktischen Beispielen und kurzweiligen Videos Mut gemacht, in Zukunft schneller auf den Punkt zu kommen und vorallem: Einfach erklären!

Wir haben erfahren, dass es bedenklich um unsere Aufmerksamkeit steht! Laut einer Studie von Microsoft haben wir zwischenzeitlich eine sog. „Aufmerksamkeitsspanne“ von weniger als 8 Sekunden! Selbst Goldfische können sich länger konzentrieren, nämlich 9 Sekunden.

Cornerstone / pixelio.de

Die Geschichte zur Entstehung der simpleshow , die in ihren Anfängen immer mit einem Grillabend im Markt Schwaben endete, ist schnell erzählt: Die erste Simpleshow war eher „ein Zufallsprodukt“. Zusammen mit zwei Stuttgarter Studienfreunden drehte der 30-jährige Diplom-Ingenieur für audiovisuelle Medien im Jahr 2008 den ersten Erklärfilm über ein Softwaresystem. Aus Budgetgründen haben die Gründer damals vieles wie Farbe oder Animation weggelassen. Übrig blieben auf Papier gebannte Schwarz-Weiß-Figuren und Symbole sowie zwei Hände, die die Papierschnipsel passend zum Sprechertext im Hintergrund hin und her schieben. Erst danach haben kamen viele weitere Anfragen vieler bekannter Konzerne und großer mittelständischer Unternehmen hinzu und erst dadurch kamen die drei Gründer auf die Idee, das Verfahren zu standardisieren. Hier erklärt sich Simpleshow selbst! Und wie geht nun ERKLÄREN in 3 Minuten?  EINFACH – KURZ  – EMOTIONAL!

Bernhard Aichinger / pixelio.de

Doch was ist das konkret?  Und wer hat heute schon noch 30 Minuten Zeit? 3 Minuten hat jeder, oder? Mit einer Reihe von interaktiven Visualisierungsübungen haben wir dann erfahren, mit welchen einfachen Mitteln wir Dinge auf den Punkt bringen können: Strichen, Kreisen, Pfeilen, Fragezeichen…

Über Bilder ist es viel einfacher Dinge zu erklären, denn damit geben wir einem vielleicht noch so trockenen Thema eine Emotion und schaffen Sie Vertrauen. Probieren Sie es doch einfach aus. Hier gibts übrigens eine Anleitung wie Sie einen eignen 3 Minütigen Film erstellen. Viel Spass!

 

Und hier die #5 Regeln des einfachen ERKLÄRENS:

 

Am 13.02.2017 startete „halbsieben“ in das neue Jahr mit Herrn Dr. Volker Beissenhirtz, Rechtsanwalt, Partner der CIC Consultingpartner GmbH und Lehrbeauftragter der Hochschule Landshut  „Die Glaskugel – Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“ In einem pointierten Vortrag erkläuterte Dr. Volker Beissenhirt unseren über 60 Gästen wie Unternehmer mittels einfacher Methoden Trends erkennen und daraus eigene Prognosen entwickeln können. Mit einer Vielzahl von Beispielen zeigte er mögliche Szenarien auf, und wie einfach ein Umsatz prognostiziert werden kann. Beissenhirtz empfiehlt – neben der Faktenanalyse – dem „Messetratsch“ Gehör zu verleihen, um die Zukunft planbarer zu machen und das eigene Unternehmen sicherer in die nächsten Jahre zu führen.

Was haben wir mitgenommen?

  1. Mehr auf unseren eigenen Sachverstand und unser Gefühl hören!
  2. Wir dürfen uns Zeit nehemen Szenarien zu durchdenken und konkrete Maßnahmen ableiten!
  3. Prophezeiungen sind weder fundiert noch wirklich durchdacht.
  4. Zukunft kommt nicht nur einach nur so: Wir können uns darauf vorbereiten und sie aktiv gestalten.

Den gelungenen  Abend  haben wir anschließend bei angeregten Gesprächen ausklingen lassen. Hier geht es zum Blog von Herrn Beissenhirtz.

 

Rückblick 2016

Kreative Pause….

 

Rückblick 2015

Im Dezember 2015 besuchte uns der bekannte Mentalist Alexander Hartmann bei „halbsieben“.

hartman

Eigenes Foto, veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Alexander Hartmann.

Alexander Hartmann, System23.
Über 70 Gäste ließen sich inspirieren und gingen mit dem Elefant durch die Wand.

 

In den Jahren zuvor waren ein Arzt, ein Pfarrer, Medienexperten, ein Wirtschaftsweiser – Herr Prof.  Wiegard – und eine in die Insolvenz geratene Unternehmerin zu Gast.